Restaurationen

Ob der Holzwurm oder die Zeit an Ihrem Instrument Spuren hinterlassen hat, es verdient einfach eine Chance. Ein wichtiger Bestandteil meiner Tätigkeit ist die Restauration von alten historischen Zupfinstrumenten. Die Reparaturzeit (außer Lackarbeiten) beträgt etwa 14 Tage.
Zu meinen Restaurationsarbeiten gehören auch Schellack-Reparaturen, die mir von meinem Großvater und von verschiedenen Instrumentenbauern vermittelt worden.

Nur wer die Tradition und den Bau alter Instrumente versteht, kann neue Wege im Instrumentenbau gehen. Kommen Sie in meinen Repairshop und wir sehen uns an, was wir machen können.

Ich freue mich auf Sie

Serviceleistungen

 

  • plekScan (inklusive bei plekStandard / plekStainless) 30,00 €
  • Vermessung von Griffbrett und Saitenlage Gitarrensetup inkl. Halseinstellung, Saitenlage, Saitenwechsel, 65,00 €
  • Satteleinstellung, Stegeinstellung, Intonation, zzgl. eventuelle Materialkosten wie z. B. Austausch-Steg/Sattel bzw. Saiten plekStandard (Neusilberbünde) inkl. plekScan, Bearbeitung der Bünde, 180,00 €
  • Justierung der Saitenlage in Sattel und Steg, Intonation plekStainless (Edelstahlbünde) inkl. plekScan, Bearbeitung der Bünde, 200,00 €
  • Justierung der Saitenlage in Sattel und Steg, Intonation Sattel neu (inkl. Material) 60,00 €
  • Stegeinlage neu (inkl. Material) 50,00 €
  • Bundierung Neusilber (inkl. plekStandard, inkl. Material) 330,00 €
  • Bundierung Edelstahl (inkl. plekStandard, inkl. Material) 380,00 €

    Aufpreise für:
  • 12-Saiter Gitarre 30,00 €
  • Floyd Rose Tremolo justieren 30,00 €
  • 6- und 7-Saiter Bass 25,00 €
  • plekBitmap Engraving: Individuelle Griffbrett Gravuren / Inlays nach Absprache

Mondholz

Dieser Bericht ist Eigentum der Firma Florinett AG. Mit Erlaubnis dürfen wir ihn für unsere Hompage verwenden

Allgemeine Merkmale und Eigenschaften von Resonanzholz

Für die Verwendung im Musikinstrumentenbau werden die höchsten Qualitätskriterien für Holz berücksichtigt:

  • Reines Stammholz (keine Äste)
  • Geradfaserigkeit (kein Drehwuchs)
  • Holz homogen und spannungsfrei (kein Druckholz)
  • Gleichmässige Struktur mit sehr feinen (schmalen) Jahrringen, mit Breiten von 1 bis 2 (3) mm
  • Tiefer Spätholzanteil (weniger als 20-30% des gesamten Jahrringes), was dem Resonanzholz eine helle Farbe verleiht
  • Holz leicht (eher tiefe oder mittlere Dichte, unter 0.450 g/cm3), ohne weich zu sein
  • Steifigkeit: Deformationswiderstand (Elastizitätsmodul) sehr hoch im Verhältnis zur Dichte
  • Schallgeschwindigkeit sehr hoch im Verhältnis zur Dichte, mit gleichzeitig hoher Schalldämpfung
  • Geringer Harzgehalt, keine Harzgallen
  • Gleichmässige Erscheinung (keine Verfärbungen)
  • Genügende Dimensionen für Schnittwaren mit "stehenden Jahrringen" (aus Stämmen mit Durchmesser > 50 cm)
  • Eventuell besonderer Glanz
  • Eventuell geschmeidige, nicht brüchige Hobelspanbeschaffenheit

Die berühmteste Baumart, welche in der Lage ist, solche Holz-Charakteristiken zu besitzen, ist seit jeher die europäische Fichte. Die besten Exemplare werden in höheren Gebirgsstandorten gefunden (ab ca. 1000 m ü.M) an nährstoffarmen, langsamwüchsigen, meistens nordorientierten kühlen Lagen mit kurzer Vegetationsperiode. Kleine Mulden oder lokale Flachlagen tragen spannungsfreie Einzelbäume. Diese sind in gut abgestuften Naturbeständen aufgewachsen, wo sehr gleichmässig und zurückhaltend durchgeforstet wurde. Dadurch besitzen sie eine schmale, den Stamm umhüllende Krone aus feinen Ästen. Gelegentlich sind im Jahrringbau der Resonanz-Fichte feine Wellen zu beobachten ( Wimmerwuchs / Haselwuchs / „Männliholz").

Das Holz aus der Region Bergün

In einem Grossversuch über die Bedeutung des Fällzeitpunktes, der simultan mit drei anderen, zeitweise vier Standorten über mehrere Monate durchgeführt wurde, konnte Prof. Dr. Ernst Zürcher von der AHB Biel Bergfichtenholz aus Bergün detailliert und ausführlich untersuchen. Die 144 Bäume stammten aus einem nordostexponierten Naturbestand (H.ü.M. 1520 – 1580 m). Dieses Fichtenholz konnte insbesondere mit solchem aus einem anderen Gebirgsstandort und mit Holz der gleichen Art aus einem Tieflagenstandort verglichen werden. Es wurden dort jeweils ebenfalls 144 Bäume gefällt, jedoch aus gleichaltrigen und gleichförmigen gepflanzten Kunstbeständen.

Folgendes konnte wissenschaftlich anhand des umfangreichen Materials belegt werden:

Beim Trocknungsprozess des Kernholzes (welches im Instrumentenbau verwendet wird) ist für Bergün der Wasserverlust im Verhältnis zum Frischgewicht deutlich tiefer, was auf "trockeneres Holz" schliessen lässt. Im Laufe der 24 Versuchswochen mit 48 Fälldaten (Oktober bis März) wird zudem eine schwache, aber deutliche Abnahme des Wasserverlustes beobachtet. Der Wasserverlust unterliegt in der Regel im Laufe der Zeit viel kleineren Schwankungen.
Die Schwindung (prozentuale Dimensionsabnahme infolge des Wasserverlustes) ist jedoch analog zu derjenigen der 2 anderen Fichtenherkünften.
Die Relativdichte (Dichte lufttrocken zu Frischdichte am Moment der Fällung) ist im Zusammenhang mit dem tieferen Wasserverlust deutlich höher, und auch in der Regel viel gleichmässiger.
Für den ausgesprochen feinen Jahrringbau ist die Darrdichte (nach Labortrocknung bei 103 °C) des Bergüner Holzes (zwischen 0.346 bis 0.441 g/cm3) erstaunlich tief, im Gesamtmittelwert praktisch identisch zur Dichte aus den zwei anderen Fichtenstandorten mit breiten Jahrringen.
Eine andere grosse Überraschung brachten Wasseraufnahmeversuche (Sorptionsversuche) mit bereits getrockneten Holzproben: das Material aus Bergün nahm sehr deutlich weniger Wasser wieder auf, sei es bei 1-wöchigem Eintauchen, oder kapillar (Aufsaugen durch stabförmige Proben). Diese Eigenschaft könnte von grundlegender Bedeutung sein, im Zusammenhang mit der angestrebten Dimensions- und Formstabilität der Musikinstrumente unter wechselnden Klima- und Feuchtebedingungen.

Bedeutung der Mondphasen und der Mondstellung am Fällzeitpunkt für diese Holzeigenschaften

Was ist Mondholz?
Gemäss Lexikon handelt es sich bei „Mondholz" um Holz, das der Überlieferung nach überragende und besondere technische Eigenschaften besitzt, wenn es zu einem bestimmten Mondstand geschlagen wird.

Während Jahrhunderten wurde zum Beispiel Bauholz ausschliesslich im Winter geschlagen; dabei orientierte man sich oft zusätzlich am Mondstand. Auch für andere Verwendungszwecke sind spezifische, mondbezogene Fällregeln überliefert, die sich für manche Berufsleute anscheinend durch die Erfahrung bestätigen.

Das Hauptziel der gesamtschweizerisch konzipierten Untersuchung war abzuklären, ob Variationen in den Holzeigenschaften im Zusammenhang mit Mondrhythmen wissenschaftlich festzustellen sind. Speziell wurden die Kriterien „Wasserverlust", „Schwindung" und „Relativdichte" (Dichte darrtrocken zu Frischdichte) der Einzelproben analysiert.

Folgende Ergebnisse lassen sich zurzeit zusammenfassen:

  • Das Zusammenführen des gesamten Datenmaterials zur Bildung von Gesamt-Trends auf übergeordneter, gesamtschweizerischer Ebene und die Anwendung von spezifischen statistischen Analyseverfahren (anhand von versuchs-externen Modellen) erlaubt die Feststellung von signifikanten (statistisch belegten), mondbezogenen Komponenten in den Variationen des Wasserverlustes, der Schwindung und der Relativdichte
  • Es wird für die ca. 3 1/2-monatige zentrale Versuchsperiode (anfangs November bis Mitte Februar) eine in der Regel deutlichere mondbezogene Signifikanz der Variationen festgestellt
  • Die selben Modelle, separat auf Standortsebene (an jeweils 576 Werten) auf das Kriterium Schwindung (auch Schwindmass genannt) angewendet, lassen mondbezogene Rhythmen, für Splint- wie für Kernholz als statistisch signifikant erscheinen
  • Es wird festgestellt, dass die Einteilung „zunehmend" (von Neu- bis Vollmond") / „abnehmend" (von Voll- bis Neumond), zwar einen signifikanten, globalen Unterschied bei der Schwindung bringt, jedoch sehr ungenau bleibt. Die Datenauswertung erlaubt zwei präzisere, systematische mondbezogene Einteilungen, die für die Variationen aller drei Kriterien viel genauer zutreffen
  • Nicht der ganze Teil der Variationen findet jedoch im Zusammenhang mit Mondpositionen statt: der Einbezug der zeitunabhängigen Referenzdichte jedes einzelnen Baumes (vor dem Beginn der Fällungen den Bäumen entnommen) zeigt, dass dieser Faktor eine Übergeordnete Rolle spielt, bestätigt aber die Signifikanz der getesteten lunaren Modelle

Erfahrungen eines Geigenbauers

"Dehndrohchronologische Untersuchungen an Geigen aus der Cremoneser Schule haben gezeigt, dass für die Decke zum Teil sehr junges Holz verwendet wurde. Basierend auf diesem wissenschaft-lichen Ergebnis wagte ich mich an eine Decke aus nur einjährigem Mondholz, d.h. diese Fichte wurde zum "richtigen Zeitpunkt" gefällt.

Das Holz liess sich sehr leicht verarbeiten. Die entstandene Geige möchte ich als ausgesprochen gelungen bezeichnen, der Ton ist sehr klar und mit viel Brillanz und Wärme. Auffallend ist, dass ich diese Geige nur einmal nachregulieren musste, was ich auf das ruhige Verhalten des Mondholzes zurückführe. Ich möchte der Firma Tonewood danken für diese ausgezeichnete Fichte und bin gespannt auf weitere Erfahrungen mit diesem Holz."

Impressum

Inhaber der Firma
Tonewoods-Special

Maik Malguth
Obere Haupstraße 10
06636 Laucha

Telefon 004934462-22500
Fax 004934462-60011
Handy 0049171-7585748


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Steuernummer
119/247/02135
ID Nr. DE 67 135 074 894

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Zusammenfassung

Eine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität aller auf der Website enthaltenen Informationen und Daten wird in keinem Fall übernommen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
Mit der Nutzung unserer Website werden diese Bedingungen anerkannt. Die Unwirksamkeit einzelner Klauseln berührt nicht die Wirksamkeit der Nutzungsbedingungen insgesamt.

Rechtliche Hinweise und Nutzungsbedingungen

1. Haftungsbeschränkung
Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Autor übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten (Hyperlinks), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der gelinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!
Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.